2020. július 06. Címlapra!
[Regisztráció]  [Profil szerkesztése]  [Beállítások szerkesztése]  [Keresés]
[Magánüzenetek]  [Felhasználók listája [Bejelentkezés]
MagyarOnline.net Fórumok >> Svájc >> Kultur
Új topik indítása   Üzenet küldése
Ugrás a ( 1 | 2 | 3 következő lap )
 Hajnalkaxyy  módosítás |   válasz erre |   profil |  2010-01-14 17:54   


 
 tundver  módosítás |   válasz erre |   profil |  2006-03-16 21:37   
2006-01-01 23:40, Betty82:
-
Tudomasom szerint Zurichben letezik az egyetlen svajci magyar radio! Nem tud valaki egy email cimet vagy egy telefonszamot?
-
Szia! Hallgathatsz bennünket is interneten vagy máson. Sok jó műsorunk van gyerekeknek is. www.katolikusradio.hu. Sok műsor visszahallgatható és lehet tallózni, jó böngészést. Tundver
_________________
Tünde

 
 Jacks  módosítás |   válasz erre |   profil |  2006-02-21 23:16   
Benefizkonzert
für das Kinderspital
SIGHET
(Rumänien)
Budapest Strings (Kammerorchester)
István-Zsolt Nagy Flöte
Ferenc Gábor Viola

Montag, 13. März 2006, 19.30 Uhr
Kirche St.Péter, Zürich
Dienstag, 14. März 2006, 19.30 Uhr
Ref. Kirche Meilen
Mittwoch, 15. März, 19.30 Uhr
Stadthaussaal, Winterthur
Donnerstag, 16. März 2006, 20.00 Uhr
Kirche St. Laurenzen, St. Gallen

(Sighet magyarul Máramarossziget)

 
 Jacks  módosítás |   válasz erre |   profil |  2006-01-02 17:17   
2006-01-01 23:40, Betty82:
-

Azon hitben, hogy eléggé ismerem a zürichi scénét, merem állitani, hogy itt nincs és sohasem volt egy "svajci magyar radio".

 
 Betty82  módosítás |   válasz erre |   profil |  2006-01-01 23:40   
Tudomasom szerint Zurichben letezik az egyetlen svajci magyar radio! Nem tud valaki egy email cimet vagy egy telefonszamot?
 
 Jacks  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-12-30 16:31   
MEGHIVÓ

Szeretettel meghivunk minden vigadni vágyó személyt 1-100 éves korig, a már
hagyományos winterthuri disznótoros mulatságra, amelynek idöpontja

2006 február 04, 19 h. -tól

Helyszine a megszokott:

Winterthur, Herz Jesu Kirche , Unterer Duetweg 89.


Belépö vacsorával együtt felnötteknek 35 Frank (gyerekeknek 15 Frank). A talpalávalót a kalocsai LA BANDA zenekar húzza.

Szives jelentkezésüket a következö telefonszámokon várjuk

Bogáromi György: 052-222-98-38 (üzenetrögzitö) ill. 076-450-47-87

Béla hentes: 079-739-72-62

Kovács Mihály: 052-233-69-04 ill.079-542-85-54

Találkozzunk Winterthurban, mulassunk egy jót!

 
 ecet  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-12-18 07:27   



 
 Jacks  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-12-17 13:31   
@ hunor, 2005-12-17 10:12
Inkább a zürichi-eket. Üdv: J.


 
 hunor  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-12-17 10:12   
Kedves Jacks,

Ts ismered kozelebbrol a zürichi/ svajci magyar szervezeteket, egyhazakat?

Udv,

Hunor

 
 Jacks  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-12-17 09:29   
M E G H Í V Ó

A Zürichi Magyar Egyesület szeretettel meghivja Önt, kedves családját és barátait 2006 január 28-án a SWISSÔTELBEN rendezett hagyományos Zürichi Magyar Bálra.


BÁLNYITÓ FIATALOK BEMUTATÓJA ÉS TÁNCA

MÜSORBAN Magyar néptánccsoport táncbemutatója


TÁNCZENE

bálteremben LUCKY BRIDGE kitünö magyarországi tánczenekar kisteremben ÜSTÖKÖS hazai szórakoztató zenekar


NAGYSZABÁSU TOMBOLA !

Egész éjjel MAGYAROS BÜFÉ !

Báli 3 fogásos menü 21.30 órától

Fr. 48.- személyenként


Megjelenés Hölgyeknek: báli, vagy ünnepi öltözék

Uraknak: sötét, vagy ünnepi öltözék


Belépödíj Fr. 55.- személyenként

Fr. 45.- a Zürichi Magyar Egyesület tagjainak,
nyugdíjasoknak, tanulóknak és tanoncoknak.


Asztalfoglalás kötelezö!

Tóth Erzsébetnél esténként 19.00 és 21.00 óra között a 052 / 243 38 40 telefonszámon vagy E-mailen keresztül az ungarnball@gmx.ch címen.

A jegyeket a mellékelt befizetési csekkel (PC-Konto 80 - 29446 – 5), vagy internetes átutalással lehet kifizetni.

Fizetési határidÖ: 2006. január 21

A befizetöcsekk kissebbik szelvénye valamint az internetes átutalást bizonyitó nyomtatvány belépöként is szolgál(helyettesiti a jegyet).

A kifizetett jegyek személyesen is átvehetöek 2006. január 15. és 22-én a Bruder Klaus Egyházközség kávézójában (Winterthurerstr. 135, 8057 Zürich) 12.30 és 13.30 óra között. A jegyátvételhez kérjük feltetlenül hozzák magukkal a befizetést igazolo szelvényt.

A megmaradt jegyek még január 22-én , 12.30 és 13.30 óra között a fenti cimen készpénz ellenében megvásárolhatóak.

Bálnyitó fiatalok – az elökészités miatt – minél elöbb jelentkezzenek Pilinszky Katalinnál este a 01 / 364 42 11 vagy Szennyessy Lászlónál este a 043 / 443 10 38 telefonszámon.

 
 pgx  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-12-08 02:33   
2005-06-08 09:51, poe:
-
Hm. A gyerekeknek szant szellemkastely a
Szerintem ugyanebbe a körbe tartozik a fórumozás és chatelés is. Szeretjük becsapni magunkat azzal, hogy igazi helyett virtuális barátaink vannak. Kitárulkozunk párezer embernek, ám nem tudunk őszinték lenni a két saroknyira lakó ismerőssel. Itt lubickolunk ismeretlen emberek szeretetében, akik csak azt és annyit tudnak rólunk, amit mi jónak látunk elmesélni magunkról. Azt hisszük, ismernek és mi is ismerjük őket....ez is önbecsapás, de mégis jól esik
Valamelyik este a chaten föltűnt egy kifejezés: "műrostos" talmi, ál, nem valódi összefüggésben.
Modern korunk szerintem már kitermelte a műrostos barátságokat is. Amivel lényegében nincs semmi baj, hiszen pont úgy viselhető, mint a hamis farmer vagy a bizsu.

-

A világ lett gyors. Egyre kevesebb az idő az emberi kapcsolatok "hagyományos" felépítésére. A mai tinik ingeráradattal úsznak szembe. Ha kievickél a partra szemlélődni, "hagyományoskodni" elhömpölyög mellette egy sor, számára fontos inger, amiből ha kimarad: lemarad.

Katalikus eszköz ebben az internet - ezen belül akár a cset is. Köthető általa nejlonszagú cyberbarátság, percek alatt szelepeltethető a lelki túlnyomás, oldható a stressz. Válhat a fiatal csetfüggővé, visszahúzódóvá, belegabalyodhat a szerepeibe, visszafejlődhet a kifejezőkészsége, stb.
Ez is igaz.
Ahogyan a konyhakés is alkalmas kenyérszeletelésre, és az élet kioltására is.

Mindezekért nem a kés a felelős...

Úgy vélem, hogy a mostani ún. információs társadalom ezer ponton eltér a 10-20 évvel ezelőtti társadalmi viszonyoktól.
Fontosnak tartom, hogy ez nem rosszabb, csak más, mint az előző. A mai fiatal nem "műrostosabb" nálunk, csupán más értékrend szerint él. Nem rosszabb tehát: más!
Mi elviseljük az ő látszólagos felületességét, ő pedig elviseli a mi látszólagos konzervativizmusunkat.

Egyetlen, korokon, kultúrákon és nemzedékeken átívelő, értékét évezredek óta megőrző erényt ismerek:
és ez a tolerancia.

Én ebben hiszek.
_________________
Új Portál magyaroknak: http://magyarok.ch

 
 Jacks  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-12-02 18:41   
--- F Á K L Y A L Á N G ---

--- I N M E M O R I A M D E C E M B E R 5. ---


=== M E G H I V O ===

A Svájci Magyar Irodalmi és Képzömüvészeti Kör - SMIKK, a Zürichi Magyar Egyesület és a Svájci Keresztény Magyar Munkavállalók Szövetsége szeretettel és tisztelettel meghívja következö elöadására:


Téma: Tarics Péter irodalmi zongoraestje
a 2004. december 5-ei kettös állampolgárságról szóló népszavazás 1. évfordulóján

Helyszín: A zürichi Sz. István plébánia I. emeleti terme
Winterthurerstr. 135., 8057 Zürich

Idöpont: 2005. december 11., vasárnap, 13.00 órai kezdettel
(közvetlenül a mise után)

Az elöadás során bemutatásra kerül Tarics Péter felvidéki magyar elöadómüvész „Határsávon túl„ címü egész estét betöltö, 80 perces verses-zenés CD-je, amely az egyetemes magyar irodalom legszebb magyarság-verseit és magyarságtörténetét foglalja össze a honfoglalástól máig. A lemez ára: 20,- CHF.

Az elöadásra mindenkit szeretettel vár a Rendezöség.
(A helyszínen frissítökröl gondoskodunk.)

 
 ecet  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-11-26 12:02   

 
 Jacks  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-11-25 18:14   
Karácsonyi Meghívó
Magyar Táncház
Szeretettel meghívunk benneteket
2005. december 16., péntek este, 20.00-kor
egy táncházestére télapó hangulattal
Helyszín: Musig-Stübli GZ Buchegg, Bucheggstrasse 93, 8057 Zürich
Muzsika és Tánc a Berni Zenekarral: Berti, András, Péter, Robi és
Philippe, a táncokat Szatmárból László beceneve Balu tanítja.
A bár magyar karácsonyi specialitásokkal egész este müködik.
Belépõ:
Nem tagoknak 10.- frank
Tagognak 5.- frank
Svájci Magyar Táncház Egyesület, Postfach 317, 8121 Benglen
E-Mail: info@tanchaz.ch
Homepage: www.tanchaz.ch

 
 ecet  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-11-15 23:46   
2005-11-14 18:31, Tessényi Györgyi:
-
"Kristof Agota".

Van egy könyvem töle amit a kritika agyba föbe dicsért.

Agota Kristof
DAS GROSSE HEFT
Piper, 1995

Originaltitel: 'Le grand cahier'

Az én benyomàsom: horrortrip ...
Hangsulyozom. Az ÉN benyomàsom.

 
 Tessényi Györgyi  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-11-14 18:31   
Svàjc kiemelkedö sikerü ironöje magyar nö: Kristof Agota. 70-ik születésnapjàrol megemlékeztek a legjelentösebb lapok, a ràdio egy oràs müsorban ünnepelte egy igen érdekes interjuban. Franciàul ir, halkszavu, visszafojtott, szinte reménytelen sötét szinekben rajzolja történeteit, höseit.Csak azt tudom töle olvasni, amit németre forditottak. Arrol panaszkodik, hogy elvesztette otthoni gyökereit, idegen lett az ohazàban, minden öröme a csalàdjàban van, megirt mindent, amit akart.Valami hatalmas szomorusàg lengi körül személyét, arcàt, életét.Hirtelen felismerek valamit az én vilàgombol, aztàn hirtelen minden idegenné lesz,szinte fàjdalmasan azzà.Sikeres lett, de mintha nem becsülné sokra, vesztesnek érzi magàt. Otthon maradt testvéreit tartja boldogabbnak.Olyan valaki, akivel jo lenne beszélgetni, rejtélyes, bànatos.Egy Svàjcba menekült magyar nö, nagyon tehetséges, nagyon elveszett.
_________________

 
 Tessényi Györgyi  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-09-24 11:18   
Egy éles vonalu geologiai tünemény St.Gallen, Graubünden és Glarus Kantonok hatàràban vilàghirüvé lehet, ha az UNESCO vilàgörökségbe felveszik. A különlegesség a dologban az, hogy egy közetràtolodàsnak lehetünk szemtanui, ami 20-40 millio éve történt,, amikor 200-300millio éves zöld-vörös szinü Verrucano kövezet a csak 35-50 millio éves barnàsszürke, tehàt 200millio évvel fiatalabb közetre csuszott rà, mint 16 km vastagsàgu csomag. Ez az eltolodàs 320°C hömérsékleten történt a felszin alatt. Ennek a földréteg eltolodàsnak 3100méteren van a legmagasabb pontja (Ringelspizze). Akit ez közelebbröl érdekel www.geopark.ch alatt talàl tovàbbi informàciokat, németül és angolul.
_________________

 
 Tessényi Györgyi  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-08-16 17:30   
2005-08-16 17:05, ecet:
-Ha màr ott leszek természetesen mindkettöt megnézem!
Az sosem baj, ha van egy kis "zür", müvészi kreativitàshoz az hozzà tartozik

_________________

 
 ecet  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-08-16 17:05   
2005-08-16 15:41, Tessényi Györgyi:

hoi!
hab' ein scheiss durcheinander angerichtet. csak modositani akartam a hozzaszolast mert felfedeztem, hogy passagen duplan vannak benne. erre bekerült mégeccer.

mindkét kiallitast érdemes megnézni. lasd kunsthaus link.

 
 ecet  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-08-16 16:49   
2005-08-16 14:01, ecet:
-
Spätentwickler

Dreißig Jahre lang hat Miroslav Tichy in einer tschechischen Kleinstadt heimlich Frauen fotografiert. Alle hielten ihn für verrückt. Seit kurzem hängen seine Fotos in Galerien auf der ganzen Welt

Von Adam Soboczynski

Miroslav Tichys Kamera ist ein Revolver. Er trägt sie an seiner rechten Hüfte, in einem Halfter unter seinem Pullover. 30 Jahre lang, von 1955 bis 1985, zieht er sie über hundertmal am Tag hervor, zielt auf die Frauen seiner Stadt. Er lebt in einem kleinen Ort, 12.000 Einwohner, im südmährischen Tschechien, unweit von Brno (Brünn) gelegen. Ohne durch den Sucher zu blicken, den Apparat in Hüfthöhe, steht er vor dem Maschendrahtzaun des Schwimmbads, lichtet sich räkelnde Glieder ab, tuschelnde Mädchen und alte Frauen, die sich die Röcke glatt streichen. Er geht in die Kneipe, fotografiert Frauenbeine. Irrt auf dem Marktplatz umher, hält seine Kamera in Häusereingänge, hofft, dass die Linse ein weibliches Antlitz erfasst. In Tichys Haus stapeln sich die Fotos die Wände hoch. Es ist feucht, undicht und kalt, die Fotos schimmeln, werden von Ratten angefressen.
Miroslav Tichys Kamera ist ein Revolver. Er trägt sie an seiner rechten Hüfte, in einem Halfter unter seinem Pullover. 30 Jahre lang, von 1955 bis 1985, zieht er sie über hundertmal am Tag hervor, zielt auf die Frauen seiner Stadt. Er lebt in einem kleinen Ort, 12.000 Einwohner, im südmährischen Tschechien, unweit von Brno (Brünn) gelegen. Ohne durch den Sucher zu blicken, den Apparat in Hüfthöhe, steht er vor dem Maschendrahtzaun des Schwimmbads, lichtet sich räkelnde Glieder ab, tuschelnde Mädchen und alte Frauen, die sich die Röcke glatt streichen. Er geht in die Kneipe, fotografiert Frauenbeine. Irrt auf dem Marktplatz umher, hält seine Kamera in Häusereingänge, hofft, dass die Linse ein weibliches Antlitz erfasst. In Tichys Haus stapeln sich die Fotos die Wände hoch. Es ist feucht, undicht und kalt, die Fotos schimmeln, werden von Ratten angefressen.
Miroslav Tichys Kamera ist ein Revolver. Er trägt sie an seiner rechten Hüfte, in einem Halfter unter seinem Pullover. 30 Jahre lang, von 1955 bis 1985, zieht er sie über hundertmal am Tag hervor, zielt auf die Frauen seiner Stadt. Er lebt in einem kleinen Ort, 12.000 Einwohner, im südmährischen Tschechien, unweit von Brno (Brünn) gelegen. Ohne durch den Sucher zu blicken, den Apparat in Hüfthöhe, steht er vor dem Maschendrahtzaun des Schwimmbads, lichtet sich räkelnde Glieder ab, tuschelnde Mädchen und alte Frauen, die sich die Röcke glatt streichen. Er geht in die Kneipe, fotografiert Frauenbeine. Irrt auf dem Marktplatz umher, hält seine Kamera in Häusereingänge, hofft, dass die Linse ein weibliches Antlitz erfasst. In Tichys Haus stapeln sich die Fotos die Wände hoch. Es ist feucht, undicht und kalt, die Fotos schimmeln, werden von Ratten angefressen.


Tichy ist verrückt, sagen heute die Nachbarn, sagten sie schon damals. Er war doch mal in der Psychiatrie. Und auch im Gefängnis. Wie der überhaupt aussieht, dieser Kommunistenfeind. Ja, wer mag schon die Kommunisten, aber sich so gehen lassen: die Haare lang, verfilzt, seine Kleider zusammengenäht, aus Lappen. So kriegt der keine Frau ab. Dreckig, der Mann. Und nachts, da prügelt er die Polizisten. Kommunisten zwar, aber ihnen gleich die Gesichter einschlagen? Dabei heißt doch Tichy »leise« und Miroslav, das heißt »friedliebend«. Wenn der so wütet, da braucht der sich nicht zu wundern, dass die ihn abholen, ihn in eine Zwangsjacke stecken und erst Monate später wieder nach Hause schaffen. Dann säuft der, liegt, wenn er nicht mit seiner Kamera rumläuft, mit Schnaps auf dem Hausdach, starrt in den Himmel. Was für ein Leben.


Und was für Fotoapparate: die Objektive aus Konservendosen und Brillengläsern, die Kameragehäuse aus Holzschachteln, Fadenspulen und Bierdeckeln, abgedichtet mit Teer. An manche Kameras montiert Tichy Teleobjektive aus alten Wasserrohren, das sind dann richtige Gewehre. So werden die Bilder natürlich unscharf, und die Frauen darauf sind ganz verschwommen.

Tichy ist bald achtzig. Er lebt ohne Zentralheizung und ohne Telefon
Tichy ist heute 79. Die Welt zog an ihm vorbei, die stalinistische Ära, der Prager Frühling, seine Zerschlagung, später, als Tichy die Fotografie schon aufgegeben hatte, die Wende. Nur mit seinen Fotos ist etwas passiert, jemand hat sie aus seiner Wohnung in die Galerien der Welt getragen.
Im Mai wurden sie am Broadway präsentiert, in der Nolan/Eckman Gallery. Das Kunsthaus Zürich wird Tichys Werke vom 15. Juli an in einer Einzelausstellung zeigen, nach Claude Monet und Sigmar Polke, zeitgleich mit Fotografien von Henri Cartier-Bresson. Bekannte Sammlungen, wie die von Monique Burger in der Schweiz oder die Martin Z. Margulies Collection in Miami, haben Tichy mittlerweile in ihren Beständen. Und vom 25. Juni an werden Tichys Werke in der Berliner Galerie Arndt und Partner zu sehen sein. Dort werden sie auch verkauft und kosten bis zu 12.000 Euro. Stolze Preise für einen bisher unbekannten Künstler.
Im Mai wurden sie am Broadway präsentiert, in der Nolan/Eckman Gallery. Das Kunsthaus Zürich wird Tichys Werke vom 15. Juli an in einer Einzelausstellung zeigen, nach Claude Monet und Sigmar Polke, zeitgleich mit Fotografien von Henri Cartier-Bresson. Bekannte Sammlungen, wie die von Monique Burger in der Schweiz oder die Martin Z. Margulies Collection in Miami, haben Tichy mittlerweile in ihren Beständen. Und vom 25. Juni an werden Tichys Werke in der Berliner Galerie Arndt und Partner zu sehen sein. Dort werden sie auch verkauft und kosten bis zu 12.000 Euro. Stolze Preise für einen bisher unbekannten Künstler.
Der Berliner Galerist Matthias Arndt hat sich Mitte Mai von Prag aus auf den Weg nach Südmähren gemacht, um Tichy zu besuchen. Der 37-Jährige schwärmt, erzählt, wie kunstvoll Tichy zu einigen seiner Bilder Passepartouts anfertigte, diese bemalte und die Fotos damit einrahmte; sagt, dass jedes Foto deshalb einzigartig sei. Auch, dass Tichy ohne Pinzetten entwickelte. Bereits die Fingerabdrücke, Spuren zufälliger Handgriffe in der Dunkelkammer, seien unikale Signaturen seiner Bilder.


Auch die österreichische Kuratorin Maya Lukas fährt mit. Sie kauft gerade zeitgenössische Kunst für wohlhabende tschechische Unternehmer ein, Tichy ist auf ihrer Liste. Da will sie den Künstler vorher mal sehen.
Roman Buxbaum führt die Besuchergruppe an. Der 49-Jährige kennt Tichy seit seiner Kindheit, war sein Nachbar, bis er 1968 mit seiner Familie nach Zürich emigrierte. Dort lebt Buxbaum heute als Psychiater und Künstler. Und er hat vor kurzem die Tichy-Stiftung in Liechtenstein gegründet, die Tichys Fotografien verwaltet und vermarktet.
Roman Buxbaum war es auch, der Tichy überredete, seine Fotos auszustellen. Dieser habe sich lange Zeit gesperrt, sagt Buxbaum, er sei ja nicht ganz einfach. Doch dann, vor knapp zwei Jahren, konnte er endlich einen großen Stapel Fotos aus Tichys Wohnung schaffen. Die zeigte er einem befreundeten Galeristen. Er heißt Juerg Judin, ist sein derzeitiger Nachbar und brachte die Vermarktung der Tichy-Fotos in Gang.

Wir steigen in einen schwarzen Skoda Superb ein. Dreieinhalb Stunden dauert die Fahrt von Prag aus, an satten Rapsfeldern, an tschechischen Weinbergen und kleinen Dörfern vorbei. Vor wenigen Jahren, als Tichy noch nicht so gebrechlich war, habe er Besucher mit einer Axt vertrieben, erzählt Buxbaum. Jetzt freilich sei er alt und zahm, dafür aber, nun ja, leider ein wenig verwirrt. Man wisse nie, wie er auf Fremde reagiere. Außerdem dürften wir uns nicht erschrecken, in seiner Wohnung sehe es aus wie in der Hölle.
Am frühen Nachmittag ist man am Ziel, der Chauffeur fährt an ein kleines Eckhaus heran. Die Besucher dringen in Tichys Zimmer, setzen sich auf Holzstühle. Uringeruch liegt in der Luft, abgedunkelt sind die Fenster, mit einer blauen Farbschicht bedeckt. Der Putz blättert ab. Staubflocken, die durch die Luft fliegen, umgeben Miroslav Tichy.
Er sitzt auf dem einzigen Sessel im Raum. Fliegen umschwirren ihn. Seine Finger sind feingliedrig. Und schmutzig. Weiße Haut umspannt die hervorstehenden Knochen. Fleckig ist sein blauer Jogging-Anzug, auch sein Pullover, der sich über einem aufgedunsenen Oberkörper spannt. Man blickt in ein zerfurchtes Gesicht, gegerbt von der Sonne, gerötet vom Alkohol. Tichy sieht älter aus als 79. Trotz der dichten Haare, die ihm ins Gesicht fallen, trotz des mächtig wuchernden Vollbarts. Und trotz des wachen Blicks, der wie beiläufig auf die Besucher fällt.



Tichy raucht. Ganz langsam. Eine Zigarette nach der anderen. Er drückt sie auf der Kommode aus. Dann riecht es nach verbranntem Holz. Und immer wieder wird ihm von Buxbaum Budweiser nachgeschenkt. In ein kleines Glas. Er nippt. Andächtig, als sei es ein Kelch und als sei Budweiser ein edler Wein. Rahmenlose Bilder, alte Pinsel, Werkzeuge, Bücher, ungewaschenes Geschirr, Zettel, Bierdosen und Holzbretter liegen im Raum herum.
Als Tichy vier Jahre alt war, zog er mit seinen Eltern hier ein. Die Familie richtete eine Schneiderei ein. Durch zwei große Schaufenster konnten Passanten einst auf Auslagen blicken. Nun sind sie übermalt. Keine Zentralheizung, kein Telefon, auch keine Toilette. Ein Schuppen steht im Garten, für die Notdurft.
»Ich sah nichts. Ich hörte nichts. Nur klick, klick«
»Herr Tichy, Sie haben über Jahrzehnte manchmal mehr als hundert Fotos am Tag gemacht. Was hat Sie angetrieben?« - »Nein, ich ging durch die Stadt. Ich sah nichts, ich hörte nichts. Nur klick, klick.« Pause. Tichy senkt die Stimme: »Ich weiß nicht, was ich fotografiert habe.«


»Sie haben immer wieder Frauen im Schwimmbad, im Park und auf dem Marktplatz fotografiert. Warum diese Orte?« - »Ach, ich weiß nicht, hab ich vergessen. Das ist alles ein Mechanismus. Das Auge ist ein Mechanismus.«
»Man könnte sagen, Sie haben die Fotografie noch einmal neu erfunden. Ihre Kameras sind selbst gebaut. Können Sie uns eine zeigen und erklären?« - »Nein, wahrscheinlich habe ich keine mehr im Haus.«
Tichy wird unruhig, blickt in sein leeres Glas. »Sie müssen jetzt einkaufen«, sagt er. »Bier oder Schnaps. Sofort.« Man folgt seinen Anweisungen, führt das Gespräch mit gefüllten Biergläsern fort.
»Sie wollten ihre Fotos zunächst nicht ausstellen. Weshalb haben Sie sich dem Kunstmarkt verweigert? Und weshalb haben Sie sich entschlossen, die Bilder nun freizugeben?« - »Ich habe die nicht freigegeben. Roman hat mir die Bilder abgenommen. Ich habe damit nichts zu tun.«
Maya Lukas errötet. Da wird die Stimmung in dem kleinen Zimmer für eine kurze Weile etwas ernst, und Matthias Arndt lenkt das Gespräch auf die kunstvollen Passepartouts, mit denen Tichy seine Bilder verzierte. »Ach«, winkt Tichy ab, »die hat doch der Roman gemacht. Damit habe ich nichts zu tun.«



Die Besucher entschließen sich, das Gespräch zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufzunehmen. Dann werde Tichy etwas geistesgegenwärtiger sein, verspricht Roman Buxbaum. Jetzt habe das keinen Sinn. Vor Tichys Haus erzählt er, der Tichy, ja, der habe es dank des Verkaufs seiner Bilder besser als jemals zuvor. Die Stiftung zahle ihm eine Haushälterin, in eine komfortablere Wohnung umziehen, das wolle der Tichy sowieso nicht. So einen alten Baum verpflanzen, ach wo. Und dass er an dem Verkauf der Bilder finanziell direkt nicht beteiligt sei, nun, dass liege daran, dass der Tichy nicht mit Geld umgehen könne. Einmal habe Buxbaum ihm 100 Euro in die Hand gedrückt. Da sei der Tichy in den Laden gegangen und habe sich Schnaps gekauft. Der hätte sich umgebracht mit dem Zeug, der hätte 100 Euro versoffen, wäre er nicht von ihm, von Buxbaum, aufgehalten worden.

Als Tichy jung war, erschien ihm die Welt wie ein Meer von Möglichkeiten. Malen wollte er, Picasso liebte er und Matisse auch. Die Nazis waren vertrieben worden, 1945, und die Kommunisten noch in weiter Ferne. Die kamen erst 1948 an die Macht. In der kurzen Zeit des tschechischen Friedens zog Tichy nach Prag, wurde an der Akademie der bildenden Künste aufgenommen. Dem kulturpolitischen Diktat des »Sozrealismus«, der ab 1948 an den Prager Kunsthochschulen herrschte, wollte sich Tichy aber nicht beugen, zog wieder ins Elternhaus, mietete sich in einem Nachbarhaus ein Atelier, malte und fotografierte, stellte aber nicht aus, wechselte nicht die Kleider, wusch sich nicht.

Man steckte ihn abwechselnd in die Psychiatrie oder ins Gefängnis, insgesamt zehn Jahre lang. Ins Gefängnis, da er Frauen belästigt habe. Man konnte ihm nichts nachweisen, die Fotografien mussten als Indizien dienen. In die Psychiatrie, weil er das Gegenbild zum stählernen Arbeiter des Ostens abgab: zerlumpt, verdreckt, stinkend. Jährlich vor der Maiparade wird er von der örtlichen Polizei abgeholt und in die Psychiatrie des nahe gelenen Städtchens Kromflriz gebracht. Dort wird er gebadet, man steckt ihn in frische Kleider. Meistens kehrt er bereits am 2. Mai wieder zurück, nicht immer.
Man steckte ihn abwechselnd in die Psychiatrie oder ins Gefängnis, insgesamt zehn Jahre lang. Ins Gefängnis, da er Frauen belästigt habe. Man konnte ihm nichts nachweisen, die Fotografien mussten als Indizien dienen. In die Psychiatrie, weil er das Gegenbild zum stählernen Arbeiter des Ostens abgab: zerlumpt, verdreckt, stinkend. Jährlich vor der Maiparade wird er von der örtlichen Polizei abgeholt und in die Psychiatrie des nahe gelenen Städtchens Kromflriz gebracht. Dort wird er gebadet, man steckt ihn in frische Kleider. Meistens kehrt er bereits am 2. Mai wieder zurück, nicht immer.
1972 wird sein Atelier enteignet, Tichys Ölbilder fliegen auf die Straße. Da legt er die Pinsel aus der Hand, ihm bleibt die Fotografie.
Die Fotografien und die Frauen. Unnahbar wirken sie und doch so nah. In impressionistisches Licht getaucht, wie weichgezeichnet, der Zeit entrückt. Und gleichzeitig dem Provisorischen und dem Verfall überantwortet: mal unter-, mal überbelichtet, das Fotopapier ist in Handarbeit zurechtgeschnitten, mit Bromflecken übersäht. Frauen in allen Positionen, wie Aktstudien zu Gemälden: liegend, stehend, sich bückend. Oftmals ist von ihnen nur ein Torso zu sehen, sind sie von Tichys Schere guillotiniert. Und immer wieder schiebt sich der Maschendrahtzaun zwischen die Körper, zwischen den Fotografen und seine Frauen, die nur ganz selten in seine Kamera blicken. Wenn er sie mit einem Teleobjektiv erfasst, dann ist er ohnehin weit weg. Dann ist er so konspirativ wie der StB, die tschechoslowakische Geheimpolizei. So scheint es, als bekämpfe er den Kommunismus mit seinen eigenen Waffen, als adoptiere er dessen Spionagetätigkeit.


Die Fotografien und die Frauen. Unnahbar wirken sie und doch so nah. In impressionistisches Licht getaucht, wie weichgezeichnet, der Zeit entrückt. Und gleichzeitig dem Provisorischen und dem Verfall überantwortet: mal unter-, mal überbelichtet, das Fotopapier ist in Handarbeit zurechtgeschnitten, mit Bromflecken übersäht. Frauen in allen Positionen, wie Aktstudien zu Gemälden: liegend, stehend, sich bückend. Oftmals ist von ihnen nur ein Torso zu sehen, sind sie von Tichys Schere guillotiniert. Und immer wieder schiebt sich der Maschendrahtzaun zwischen die Körper, zwischen den Fotografen und seine Frauen, die nur ganz selten in seine Kamera blicken. Wenn er sie mit einem Teleobjektiv erfasst, dann ist er ohnehin weit weg. Dann ist er so konspirativ wie der StB, die tschechoslowakische Geheimpolizei. So scheint es, als bekämpfe er den Kommunismus mit seinen eigenen Waffen, als adoptiere er dessen Spionagetätigkeit.
»Ich bin kein Maler, kein Bildhauer. Ich bin Tarzan in Pension«
In den letzten drei Jahren produzierte Roman Buxbaum einen Dokumentarfilm über Tichys Leben, der zur Eröffnung der Züricher und Berliner Ausstellungen gezeigt wird. Tichy nimmt darin noch einmal eine seiner alten Kameras in die Hand, obwohl er längst nicht mehr fotografiert. Kräftig wirkt er da noch, weniger zerbrechlich, sagt: »In der Kneipe fragen die mich: Was bist du eigentlich, Tichy? Ein Maler, ein Bildhauer oder ein Schriftsteller? Ich sage dann immer: weder noch. Ich bin Tarzan in Pension.«
In den letzten drei Jahren produzierte Roman Buxbaum einen Dokumentarfilm über Tichys Leben, der zur Eröffnung der Züricher und Berliner Ausstellungen gezeigt wird. Tichy nimmt darin noch einmal eine seiner alten Kameras in die Hand, obwohl er längst nicht mehr fotografiert. Kräftig wirkt er da noch, weniger zerbrechlich, sagt: »In der Kneipe fragen die mich: Was bist du eigentlich, Tichy? Ein Maler, ein Bildhauer oder ein Schriftsteller? Ich sage dann immer: weder noch. Ich bin Tarzan in Pension.«
Tarzan. Tarzan ist fern der Zivilisation aufgewachsen. Als er von einer Forschergruppe entdeckt wird, durchschaut er die korrumpierte Moral der westlichen Welt. Da schlägt er sich wieder auf die Seite des Urwalds.
Den Topos vom »edlen Wilden« gab es schon in der Literatur des 17. Jahrhunderts. Hollywood hat ihn mit Tarzan noch einmal populär gemacht. »Tarzan« ist eine Projektionsfläche, in seiner Gestalt erstrahlt eine von Eigeninteressen befreite Welt. Denn entfremdet sind wir, seit wir den Garten Eden verließen: durch Arbeitsteilung psychisch lädiert, durch Höflichkeit verlogen, durch Geld charakterschwach. Da hilft nur noch die Idylle. Man ergötzt sich noch heute an ihr, auch wenn das vermeintlich Echte des Lebens sich nunmehr in archaischer Armut, im morbiden Verfall, in der Trash-Ästhetik vollzieht.
Den Topos vom »edlen Wilden« gab es schon in der Literatur des 17. Jahrhunderts. Hollywood hat ihn mit Tarzan noch einmal populär gemacht. »Tarzan« ist eine Projektionsfläche, in seiner Gestalt erstrahlt eine von Eigeninteressen befreite Welt. Denn entfremdet sind wir, seit wir den Garten Eden verließen: durch Arbeitsteilung psychisch lädiert, durch Höflichkeit verlogen, durch Geld charakterschwach. Da hilft nur noch die Idylle. Man ergötzt sich noch heute an ihr, auch wenn das vermeintlich Echte des Lebens sich nunmehr in archaischer Armut, im morbiden Verfall, in der Trash-Ästhetik vollzieht.
Dass Tichy seine Bilder unter so widrigen Umständen schoss, ein aufrechter Wilder unter dem Terror der Kommunisten, das erhöht nur ihren Marktwert. Wie auch der Glaube daran, dass sie damit ein unverstelltes Dasein transportierten, fern jeder postmodernen Spielerei.
Seine verwischten, verwackelten Fotos erinnern an Gerhard Richters figurative Malerei, der seit den sechziger Jahren Fotografien als Vorlage verwendete; auch an die unscharfen Fotos von Bill Jacobson, die gleichsam der provisorischen Dunkelkammer Tichys entsprungen sein könnten. Abseits des Kunstmarkts schuf Tichy also Werke, die bestens in ihn hineinpassen.
Und es scheint, als habe Tichy die derzeitigen musealen Rettungsaktionen schon immer im Blick gehabt.
Und es scheint, als habe Tichy die derzeitigen musealen Rettungsaktionen schon immer im Blick gehabt.
Am Abend besuchen wir ihn ein zweites Mal. Jetzt packt er aus, kramt einen kleinen Karton hervor, schnürt ihn auf, zieht mit der Rechten einen Stapel Fotos heraus, legt ihn auf seinen Schoß. Man dürfe zugreifen, sagt er und lacht. So greift man hinein. Kaum blickt man auf ein Paar Frauenbeine auf der Parkbank, auf sich sonnende Brüste im Schwimmbad, auf eine laufende Frau, da zeigt er mit seinem dürren Zeigefinger auf die Erde: »Auf den Boden damit, auf den Boden.« Man gehorcht, lässt die Fotos fallen, in den Staub. Dann sagt er noch: »Was wollt ihr? Was wollt ihr bloß mit dem ganzen Dreck?«


http://www.fotografie-forum.de/index.php?p=301
Miroslav Tichý | 15.07.-18.09.2005 Kunsthaus Zürich
· Foto-Ausstellungen
— fotografie @
Der tschechische Künstler Miroslav Tichý (*1926) schuf im freiwillig gewählten kulturellen und sozialen Abseits zwischen 1960 und 1990 mit selbst gebauten Kameras ein hochoriginelles fotografisches Werk von verblüffender formaler Qualität. Sein Thema: die Anmut der weiblichen Figur.
Im Kunsthaus Zürich werden etwa 110 Arbeiten Miroslav Tichýs aus den Jahren 1960 bis 1990 zusammengeführt. Es ist die erste Einzelausstellung dieses Künstlers. Sie wird von Tobia Bezzola kuratiert.
Tichý lebt seit seiner Geburt (1926) in einer Kleinstadt in Mähren. Nach einer Ausbildung an der Prager Kunstakademie begann er in den späten 40er Jahren eine viel versprechende Karriere als Maler und Zeichner. Die totalitären Verhältnisse und persönliche Erlebnisse entfremdeten ihn jedoch bald der offiziellen Kultur. Tichý wandte sich der Fotografie zu.
Den grössten Teil seiner fotografischen Ausrüstung bastelte er sich aus Konservendosen, Brillengläsern und Holzkisten mit viel Geschick und Fantasie selbst. Über Jahrzehnte hinweg machte Tichý jeden Tag über 100 Fotografien. Seine Arbeitsweise entsprach allerdings kaum konventionellen künstlerischen Gepflogenheiten. Vielmehr begleitete er mit seinen Kameras den Tagesablauf des weiblichen Teils der Bevölkerung seiner Stadt. So entstanden Tausende von Fotografien von Frauen: Frauen auf dem Markt, im Schwimmbad, bei der Arbeit, in Lokalen, auf der Strasse und auf öffentlichen Plätzen. Alsdann bestimmte Tichý mittels eines ebenfalls selbst gebauten Vergrösserungsapparats sorgfältig die Ausschnitte und überarbeitete seine Abzüge teilweise zeichnerisch; er kolorierte oder retuschierte diese und setzte sie zum Teil in individuell handgefertigte, bemalte Passepartouts ein.
Die Tatsache, dass Tichý sein gesamtes fotografisches Handwerkszeug (von den Filmen abgesehen) aus einfachsten Materialien selbst baute, die Fotografie gewissermassen für sich noch einmal erfand, erklärt sich wohl zum Teil aus schierer materieller Notwendigkeit, bringt aber auch einen unbeugsamen Willen zur völligen künstlerischen Autonomie gegenüber der totalitären Gesellschaft, in der er lebte und die seinem Schaffen nur Gleichgültigkeit oder Spott entgegen brachte, zum Ausdruck.
Film-Dokumentation
Sein ehemaliger Nachbar, der heute in Zürich lebende Künstler und Psychiater Roman Buxbaum, hat Miroslav Tichýs Leben und Werk seit 20 Jahren fotografisch und filmisch dokumentiert; er bereitet zur Zeit ein Film-Porträt über den Künstler vor, das zur Ausstellung Premiere feiern wird.
Zur Ausstellung erscheint im Verlag DuMont die erste Monographie über Miroslav Tichý, mit Beiträgen von Tobia Bezzola und Roman Buxbaum.
Miroslav Tichý
15.07.-18.09.2005
Kunsthaus Zürich
Heimplatz 1
CH-8001 Zürich
http://www.kunsthaus.ch

http://www.kunsthaus.ch/ausstellungen/2005/tichy/


http://www.kunsthaus.ch/ausstellungen/2005/lapd/


-

 
 Tessényi Györgyi  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-08-16 15:41   
Màr olvastam az ujsàgban is erröl a nagyon érdekes kiàllitàsrol, de most elhatàroztam, hogy legközelebb, ha Zürichben leszek, elmegyek okvetlen megnézni,szeptember 18-ig van még kis idö! Köszi az érdekes iràst erröl a különös müvészröl, akinek sikerült eszközként szolgàlni, maga sem tudva, hogyan és minek.
_________________

 
 ecet  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-08-16 14:01   

 
 Tessényi Györgyi  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-06-24 07:09   
Mit jelent a Klee Zentrum Gyerekmuzeum programja?Tegnap làthattam a hirek között. Lelkiismeretesen, alaposan felkészitett gyerekek vezetik az iskolàs csoportokat Klee müveit bemutatni. Elöbb a müvész életét fényképekkel illusztràlva ismertetik, majd a különbözö festési technikàkat adjàk elö ragyogoan,a hallgatosàg teljes megelégedésére!
A vezetés végén nem hiànyzott a jutalom: a melegben jolesett a fagylaltozàs a kis Klee szakértöknek. Minden elismerésem a nagyszerü pedagogusoknak!
_________________

 
 Tessényi Györgyi  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-06-19 18:11   
Holnap nyilik meg Bern vàrosperemén a Paul Klee Centrum, Renzo Piano sztàrépitész legujabb és sokat vitatott alkotàsa. Hatalmas acélelementekböl formàlt hàrom hullàm kigyozik a fölböl, elegàns, szembeötlö, pregnàns alkotàs. 2900 m2 -en több, mint 4000 mü, egy gyerekmuzeum,egy szinhàz, koncert tovàbbà ülésterem, egy étterem és egy teljes igazgatàsi részleg talàlt a hatalmas tetök alatt helyet, melyek egymàssal folyosokkal vannak összekötve. 110 millio frankba került ez a dràga épitmény, a völgy felé nyilo üvegfalakkal, àtellemben pedig a domboldalba furodik, föld takarja.
Hogy Klee alkotàsai és ez a monumentàlis épitészet hogy férnek meg egymàssal? Erröl lehet most hosszu vitàkat inditani. A jövö fogja majd megmondani, hogy tartalmilag milyen sorsa lesz a centrumnak: ha nem jönne az a 180 000 làtogato, ami a gazdasàgi hasznot biztositanà, akkor lehet itt rendezni Paul Klee emlék tenisz cup-ot Roger Federerrel, vagy orvosi kongresszusokat, vàsàrokat, Klee megtekintésével a szünetekben. A berni hullàmkomplexusban minden lehetséges.

_________________

 
 Tessényi Györgyi  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-06-08 20:00   
2005-06-08 16:22, poe:
-
Dehogy volt ez off, hisz a kulturàhoz az önvizsgàlat, mint tükör, nagyon hozzàtartozik, és olyan mindegy, hogy Svàjc vagy màs orszàgrol van szo, a vilàg egy nagy falu lett, a betegségek nagyon egyformàk!
_________________

 
 poe  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-06-08 16:22   
Kedves Druszám

nem leszámolás volt a célom - ha volt egyáltalán - inkább önvizsgálat. Magam vagyok a példa, és biztosan akadnak még mások is rajtam kívül, akik a társasági életüket egyre szükebbre redukálják, és hiánypótlásként felépítik a maguk virtuális valóságát-valótlanságát. Ebben a világban kevesebb pofont kapunk, és ha mégis, az is csak "műrostos"
De ha nagyon off voltam itt e reggeli morfondírozással, akkor bocsánat, üljünk ki vele a kerti padra
_________________
poe

 
 Tessényi Györgyi  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-06-08 15:05   
2005-06-08 09:51, poe:
Önbecsapàs=müvi vilàg, ami mégis jolesik...
poe, nagyon leszàmoltàl itt a svàjci kultura cimszo alatt a mi hazug korunkkal.
Kérdések nyüzsögnek a fejemben, és egyrészt tudom,valoban igaz, hogy szavakkal hamis valosàgot lehet felépiteni, de nem csupàn a neten, hanem a két hàzzal odébb lako szomszédnàl is.Söt, azt is merem àllitani, hogy lehet valami lényegeshez eljutni, ami uj és igaz, csupàn a szavak hatalma àltal. Attol függ milyen szàndékkal lettek leirva ezek a szavak és mennyire képesek a valosàgot megközeliteni,de sosem azt potolni, hogy gazdagabbak legyünk àltaluk.

_________________

 
 poe  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-06-08 09:51   
2005-06-07 16:11, rigojanos:

Hm. A gyerekeknek szant szellemkastely a vidamparkban, vagy a 70-es evekben "divatos," panel lakasok falait takaro palmafas tengerpartot abrazolo tapeta, vagy a szolarium, a smink, a karacsonyfara spray-bol rafujt mu ho, stb stb sem igazan mas kategoria. Minel tobbet tudunk raszanni, annal nagyobb volumenben szeretjuk "hulyiteni" magunkat.

Szerintem ugyanebbe a körbe tartozik a fórumozás és chatelés is. Szeretjük becsapni magunkat azzal, hogy igazi helyett virtuális barátaink vannak. Kitárulkozunk párezer embernek, ám nem tudunk őszinték lenni a két saroknyira lakó ismerőssel. Itt lubickolunk ismeretlen emberek szeretetében, akik csak azt és annyit tudnak rólunk, amit mi jónak látunk elmesélni magunkról. Azt hisszük, ismernek és mi is ismerjük őket....ez is önbecsapás, de mégis jól esik
Valamelyik este a chaten föltűnt egy kifejezés: "műrostos" talmi, ál, nem valódi összefüggésben.
Modern korunk szerintem már kitermelte a műrostos barátságokat is. Amivel lényegében nincs semmi baj, hiszen pont úgy viselhető, mint a hamis farmer vagy a bizsu.

_________________
poe

 
 Tessényi Györgyi  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-06-08 05:47   
2005-06-07 16:11, rigojanos:
-
2005-06-07 13:54, Zuloaga:
- ugyanakkor valahol ez az abszolút önbecsapás

Ugy érzem mindenkiben, aki önmagàt becsapja ilyenmodon van egy fajta elkeseredett felkiàltàs, hogy jaj, nekem csak ez jutott igazi helyett....



_________________

 
 rigojanos  módosítás |   válasz erre |   profil |  2005-06-07 16:11   
2005-06-07 13:54, Zuloaga:
-
2005-06-07 12:53, Tessényi Györgyi:

Mondaszerü lett a "velencei éjszaka" a Maloja Palace"-ban, ahol az ebédlöben a vendégek velencei gondol?kon vacsor?ztak a vizzel el?rasztott teremben, mialatt kinn hovihar dult.

Eszméletlen, hogy mikre képes a pénz ... ugyanakkor valahol ez az abszolút önbecsapás



Hm. A gyerekeknek szant szellemkastely a vidamparkban, vagy a 70-es evekben "divatos," panel lakasok falait takaro palmafas tengerpartot abrazolo tapeta, vagy a szolarium, a smink, a karacsonyfara spray-bol rafujt mu ho, stb stb sem igazan mas kategoria. Minel tobbet tudunk raszanni, annal nagyobb volumenben szeretjuk "hulyiteni" magunkat.

Las Vegas tele van ugynevezett "theme" hotelekkel, casinokkal, beleertve a Venice-t is, amiben mu-folyoban, mu-gondolaban, mu-olasz enekel, amint az ezert fizeto turistat szallitja a hotel egyik sarkabol a masikba a felhos kek egnek alcazott plafon alatt.


 
Ugrás a ( 1 | 2 | 3 következő lap )
Új topik indítása   Üzenet küldése




Irjon nekünk! - Impresszum - Médiaajánlat - Súgó